Sturmwochenende in Ahlbeck

Ahlbeck - Seebrücke

Ich freue mich jedesmal, wenn es für ein Wochenende irgendwohin an unsere schöne Ostseeküste geht. Dieses mal hatte es wiederholt Ahlbeck auf Usedom „erwischt“. Und zu dieser Jahreszeit kann man sich wenigstens ohne Gedrängel am Strand und auf der Promenade bewegen. Okay, dafür muss man etwas Abstriche beim Wetter machen. 25 Grad sind dann nicht mehr drin. Aber blauen Himmel, Sonne, Strand und Ostsee gibts immer.

STURM „HERWART“

Apropos Wetter, Sturm Herwart hat die letzten Tage seine Spuren auch an unserer Küste hinterlassen. Aber wie immer ist das kein Vergleich mit anderen katastrophengeplagten Regionen. Jedenfalls habe ich mir so eine steife Brise schon lange nicht mehr um die Nase wehen lassen.

Und was macht man, wenn es stürmt und in Ostseenähe ist? Genau, gefühlt jeder Urlauber in Ahlbeck strömte in Richtung Seebrücke. Und obwohl jeder, wirklich jeder pudelnass von der Brücke kam, musste es dennoch jeder selbst erfahren, wie salzig und vor allem nass die Gischt ist. Unvernünftig finde ich es, wenn Eltern mit ihren Sprösslingen es anderen Waghalsigen nachahmen müssen. Zm Glück ist – außer feuchten Klamotten – nichts passiert.

Die Tage während des Sturmtiefs haben soviel Wasser an den Strand gespült, dass eigentlich streckenweise fast keiner mehr da war. Dem einen, der mit seinem Jetski auf der Ostsee seine Akrobatik ohne Eintritt zu verlangen zeigte, war es wohl ziemlich egal.

ÖFFNUNGSZEITEN

Ansonsten sind in den Urlauberregionen, zum Leid der Angestellten, fast jeden Tag die Geschäfte geöffnet. So hat man etwas Ablenkung vom Wasser gucken – wer’s braucht… 😉 Für mich gut genug, um Morgens frische Brötchen zu holen und mit einem ersten frischen Kaffee schon mal den Strand inspizieren gehen, denn der hat rund um die Uhr geöffnet.

Ein Katzensprung von Ahlbeck entfernt liegt Swinemünde / Polen. Und der sogenannte Polenmarkt ist jeden Tag geöffnet. Wochenende und Feiertage kennen die da wohl nicht. Über die Jahre hat sich das Angebot nicht wirklich verändert, aber es ist immer wieder schön in Ruhe über den Markt zu schlendern. Zumal unabhängig von irgendwelchen Produktkopien, gibt es qualitativ hochwertige einheimische Produkte, die einfach super schmecken.

MUSCHELFEST FÜR EMMA

Am Abreisetag war plötzlich wieder alles auf Ursprung eingestellt. Kein Wind, strahlend blauer Himmel, Sonne und einen megabreiten sauberen Ostseestrand. Das Einzige, was es im wahrsten Sinne in Hülle und Fülle gab, waren Muscheln. Und die meisten von ihnen auch noch geschlossen. Das war für hunderte Emmas (Möwen) ein Mega-Frühstück, besser gesagt ein Geschenk Neptuns. Und was soll ich sagen, in freier Wildbahn stehen die Möwen uns Menschen nichts nach – ein Hauen und Stechen, wenn es ums Fressen geht. Zum Glück sind wir ja zivilisiert 😉

FAZIT AHLBECK

Usedom ist immer eine Reise wert. Und aus meiner Sicht ist es egal ob Ahlbeck, Heringsdorf oder Bansin oder, oder. Jeder Ort für sich ist einzigartig. Unabhängig wie gut oder nicht gut die Ferienwohnung oder das Hotel war, es regnet oder die Sonne scheint. Die Ostseeküste ist zu jeder Jahreszeit phantastisch interessant und ein gutes Fischbrötchen gibt’s an jeder Ecke. Außerdem sind Emmas hier nicht so aufdringlich, frech und gefräßig wie in Warnemünde. Man muss nicht teilen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.